Die optimale praktische Ausbildung

Nebst dem Binnenseeschein verlangt das Schweizerische Seeschiffahrtsamt als Praxisnachweis für den Hochseeschein 1'000 gefahrene Seemeilen in mindestens 18 Tagen auf See.

Mit unserem Törnkonzept (Meilen-/Ausbidlungstörns, Überführungstörns sowie Skipperkurse) bieten wir eine vielseitige und umfassende praktische Ausbildung.

Auf allen Ausbildungstörns benützen wir einen Chargenplan mit täglichem Wechsel der Aufgaben. Dies gibt Gewähr, dass alle Interessenten während der Woche die unterschiedlichen Arbeiten (Tagesskipper, Tagesnavigator, Service, Motorenwartung, Kochen) welche auf einem Törn anfallen ausüben können.

Alle Törns richten sich an Hochseeschein-Anwärter und sonst interessierte TeilnehmerInnen (auch AnfängerInnen) und stehen unter dem gemeinsamen Motto "Spass und Freude haben beim Segeln, Navigieren und Leben an Bord.“.

Trainingstörns
Ganz nach der Einsicht „weniger ist mehr“ liegt bei diesen Törns nicht das Erreichen von möglichst vielen Meilen im Fordergrund sondern das gezielte Üben und Manöverieren mit der Yacht. Auf diesen Törns werden ca. 200 Seemeilen zurück gelegt und es bleibt genügend Zeit Manöver zu fahren und zu üben wie: Reffen, Kurssegeln, Wenden, Halsen, Beidrehen, Beiliegen, MOB, Hafenmanöver, Ankermanöver, Navigation, Koppeln, Peilen.

Meilen-/Ausbildungstörns
Auf diesen Törns geht es darum in einer Woche ca. 300 Seemeilen oder mehr zurück zu legen. Die Tagesetappen umfassen zwischen 30 und 100 Seemeilen bzw. bewegen sich zwischen 6 bis 18 Stunden. Der Hauptfokus liegt bei der Seemannschaft und Navigation. Segel- Anker- und Hafenmanöver werden durch die Teilnehmenden gefahren.

Überführungs-/Meilenreissertörns
Das Ziel eines Überführungstörns ist, eine Yacht sicher und schonend in einem gegebenen Zeitrahmen von einem gegebenen Ausgangshafen zu einem gegebenen Zielhafen zu führen. Die langen Routen verlangen Wetternavigation und Taktik. Je nach Wind- und Wetter kann es nebst lockeren, entspannten auch physisch und psychisch schwierige Momente geben. Auf diesen Törns lernt man was es heisst, längere Zeit und auch Nachts unterwegs zu sein, sich dauernd den Gegebenheiten anzupassen und den Einsatz (Segeln, Navigieren, Kochen) nach Wachplan wahrzunehmen.

Skipperkurse
Im Skipperkurs vermitteln wir sozusagen den „letzten Schliff“. Ziel ist es, die Fähigkeit und Sicherheit zu gewinnen um einen Törn souverän und kompetent zu führen. Im Skipperkurs werden vor allem Themen praktisch behandelt und geübt welche auf den Ausbildungstörns zu kurz kommen wie: Hafenmanöver, Ankermanöver, Segelmanöver, Übernahme einer Yacht, Mannschaftsführung usw.

Als optimale praktische Ausbildung empfehlen wir nach der bestandenen theoretischen Prüfung folgende Törns in folgender Reihenfolge zu absolvieren:

  • Einen wöchigenFerien- oder Meilen- Ausbildungstörn im Mittelmeer. (Einstieg in Navigation, Logbuchführung und Schiffsführung) ca. 150 - 300 Seemeilen.
  • Einen wöchigen oder zweiwöchigen Überführungstörn oder Meilen-Ausbildungstörn (mit strategischer Routenplanung, Wachplan, Nachtfahrt) auf der Ostesee oder dem Atlantik ca. 300 bis 800 Seemeilen
  • Einen wöchigen Trainingstörn in einem Gezeitenrevier (Bretagne oder Schottland) ca. 200 Seemeilen
  • Und last but not least den Skipperkurs als letzten Schliff (je ca. 80 Seemeilen).
     
Zurück